Herr seiner selbst

Welchen Weg wir auch immer nehmen, welchen Gegenstand wir auch studieren mögen, wir kommen stets zum selben Ergebnis. Am wichtigsten für den Einzelnen ist, sich mit seinem göttlichen Zentrum zu vereinigen. Auf diese Weise wird er zur wahren Person, Herr seiner selbst und seines Schicksals. Wenn du bewußt bist, um dein göttliches Zentrum herum geeint, von ihm beherrscht und gelenkt, bist du Herr deines Schicksals. Das ist die Mühe des Versuchs wert... Auf jeden Fall finde ich besser, Herr zu sein als Sklave.

*Mira Alfassa

Wie blass und langweilig wäre diese Welt ohne Geheimnisse und Überraschungen. *Der Medicus


Lebenskodex

Die Glaubenssätze und Dogmen einer Religion sind vom Geist gemacht, und wenn du dich an sie klammerst und dich in einem festgesetzen Lebenskodex einschließt, wirst du und kannst du die weite, große und freie Wahrheit des Spirits jenseits aller Glaubenssätze und Dogmen nicht erkennen. Sobald du bei einem religiösen Glaubensbekenntnis Halt machst und dich daran bindest, sobald du es für die einzige Wahrheit der Welt hältst, beendest du das Vorwärtsschreiten und innere Weiten deiner Seele. Wenn du es hingegen als eine der höheren Aktivitäten der Menschheit betrachtest und darin das Sehnen des Menschen erkennst, ohne die Unvollkommenheiten aller vom Menschen geschaffenen Dinge zu übersehen, kann es sehr wohl eine Art Hilfe für deine Annäherung an das spirituelle Leben sein.

*Sri Aurobindo

Vera F. Birkenbihl - Sekte - Missionierung - Glaube - Wissen - Viren des Geistes - Positiv - Lustig :-)

Das Göttliche in anderen

Versuche nicht die Welt zu verändern. Es wird dir mißlingen. Versuche die Welt zu lieben. Siehe, die Welt ist verändert - verändert für immer.

Um das Göttliche in anderen zu sehen, müssen wir lieben. Wo die Liebe stark ist, sind die Fehler rar. Wenn du jemanden wirklich liebst, wird es dir schwer fallen, ihn zu kritisieren. Seine Fehler scheinen unbedeutend, denn Liebe heißt Einssein. Dieses Einssein kommt von unserer bewußten Annahme seiner Wirklichkeit so, wie sie ist.

*Sri Chinmoy

Um die Liebe zu kennen

Um die Liebe zu kennen, die Liebe zu spüren, die Liebe zu leben und die Liebe zu geben, müssen wir daran arbeiten, unseren Verstand, unser Herz und unseren Willen harmonisch zu entwickeln. Die wahre Liebe ist nicht nur ein Gefühl, sie ist ein Bewusstseinszustand, der höchste, den ein menschliches Wesen erreichen kann.

Es ist das göttliche Bewusstsein in seiner Fülle, und es ist nicht allen gegeben, diese Erfahrung zu erleben, sie ist sogar sehr selten. Wer von dieser Liebe berührt wird, und sei es auch nur für einen kurzen Augenblick, hat das Gefühl, vom Blitz getroffen zu sein. Er erhält plötzlich etwas, das so schön und erhaben ist, dass er es fast nicht ertragen kann. Es ist genau diese Liebe, die ihn anschließend, sein Leben lang, erleuchtet, belebt und erweckt. Selbst wenn man da auch von einem Blitzschlag spricht, gibt es nichts Gemeinsames zwischen diesem Bewusstseinszustand und dem, was man gemeinhin als Liebe bezeichnet, die zumeist nur ein Wirrwarr von Gefühlen ist. Die echte Liebe betrifft unser ganzes Wesen.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Quelle: https://prosveta.de/tagesgedanken/ 

Alcie Phoebe Lou - Angel Olsen - Sweet dreams (Cover)






http://alicephoebelou.com/

In ein Ohr hinein und aus dem anderen Ohr heraus...


Wenn der Mensch selber nicht weiß worüber er spricht, soll er lieber schweigen. Er wird anderen bestimmt keinen Nutzen bringen. In diesem Fall wirken unsere Worte wirklich nicht, sie fliegen in ein Ohr hinein und aus dem anderen Ohr heraus. Das hängt damit zusammen, dass sie nicht mit dem Herzen verbunden sind.

Wir „schwadronieren“ nur, wir sind noch nicht in unseren Empfindungen und Verlangen (dieser Worte) eingetaucht. Wenn du nicht das fühlst, worüber du sprechen willst, sag lieber nichts. Das wahre Gefühl wird geachtet und die leeren Worte lassen die Menschen gleichgültig, egal wie laut sie ausgesprochen werden.

*Rav M. Laitman

Tausende von Wegen

„Es gibt Tausende von Wegen, sich dem Göttlichen zu nähern und es zu verwirklichen. Es hat keinen großen Sinn, über diese Variationen zu diskutieren; das wichtige ist, seinem eigenen Weg gut und konsequent zu folgen.“

*Sri Aurobindo

"Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern." - Konfuzius


Das tägliche Leben

Das tägliche Leben der meisten Menschen besteht aus Sorgen, Beschwerden, Kämpfen und Groll. Warum? Weil ihr Bewusstseinsbereich so klein und beschränkt ist, dass ihnen nichts wichtiger erscheint als ihre Sorgen, ihr Ehrgeiz, ihre Leidenschaften und ihre Streitereien. Sie sehen die Grenzenlosigkeit des Himmels über sich nicht, all diesen unendlichen Raum.

Würden sie ihre Augen erheben, dann könnten sie sich von diesen Begrenzungen losreißen und endlich frei atmen. Somit handelt es sich nur um die Ausrichtung des Blickes: Ihn nicht mehr so sehr nach unten richten, sondern nach oben. Wer an die Unendlichkeit und an die Ewigkeit denkt, beginnt zu fühlen, dass etwas in ihm über allem schwebt, dass ihn nichts mehr treffen kann, kein Ärger, keine Beleidigung und kein Verlust, denn in ihm ist ein anderes Bewusstsein dabei zu erwachen.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Quelle:  https://prosveta.de/tagesgedanken

Ist das Auge rein, so sieht es nichts als Reinheit.*Sanai(1080–1131)

Wenn wir wirklich rein sind, sehen wir keine Unreinheit in anderen.
Wenn wir nicht rein sind, dann sehen wir Schmutz in jedermann.
Wirklich spirituelle Menschen werden durch Unreinheit überhaupt nicht beeinträchtigt, da sie immenses inneres Licht besitzen, und dieses Licht sie rettet. Je mehr du dein inneres Licht zum Vorschein bringen kannst, um so mehr wird die Unreinheit, die du siehst, erleuchtet oder aber du wirst die Unreinheit überhaupt nicht mehr sehen.

*Sri Chinmoy

Wacht auf! Zum Schlafen haben wir die Ewigkeit.*Omar Khayyâm

Dem Sturme, der hinbraust zwischen Trümmern,
gleicht unser Leben; es gleicht nur Stunden.
Drum will ich mich um zwei Tage nicht kümmern:
Um den, der noch kommt, und um den, der geschwunden.

*Omar Khayyâm (1045 - 1122)

Das Pyramiden Geheimnis

Demut kleidet dich

"Demut kleidet dich, 
Zorn nicht. 
Ein nackter Mensch
außer sich vor Zorn 
in einem Bienenstock, 
ist fehl am Platz."

*Hakim Sanai
(1072-1131) 



Do not discard imagination. Imagination is a solid power; Imagination is a reality in the higher worlds. Sri Chinmoy




Imagination Wants to enter Into reality.

Imagination Starts the Game.

Imagination Gives me joy.



Imagine the dance of twinkling stars.

Imagine the silence on the mountain top.

Imagine a world ruled by love.

Imagine a world with happy smiling faces.

Imagine peace here and now.

Imagine human beings, all of them friends.

Imagine yourself as the creator of a new world.


*Sri Chinmoy






Die aufgehende Sonne

Warum betrachten wir die aufgehende Sonne? Warum konzentrieren wir uns auf sie? Um zu lernen, all unsere Gedanken, all unsere Wünsche, all unsere Energien zu mobilisieren und sie auf die Verwirklichung des höchsten Ideals auszurichten.

Derjenige, der daran arbeitet, die Vielzahl der chaotischen Kräfte, die ihn in alle Richtungen ziehen, zu vereinigen, um sie in eine einzige, lichtvolle, segenbringende Richtung zu lenken, wird zu einem derart kraftvollen Zentrum, dass seine Gegenwart – wie die Sonne – fähig ist, im Raum zu strahlen. Ja, der Mensch, dem es gelingt, die Neigungen seiner niederen Natur zu beherrschen, kann seine Wohltaten über die ganze Menschheit ausbreiten, und er wird selbst zu einer Sonne. Er lebt in einer solchen Freiheit, dass er das Feld seines Bewusstseins ins Unendliche ausdehnt und allen den Überfluss an Licht und Liebe, der aus ihm hervorströmt, zugutekommen lässt.

*Omraam Mikhael Aivanhov



Gib nicht auf!

Gib nicht auf! Es geschieht so oft, das der letzte Schlüssel die Tür öffnet. Genauso kann es sein, dass dein letztes Gebet dir Erlösung gewährt, und deine letzte Meditation dir Verwirklichung schenkt.

*Sri Chinmoy

Hellsichtig


Sucht die Hellsichtigkeit nicht mit den Mitteln und Methoden des Okkultismus. Denn die wahre Hellsichtigkeit, die wahren Augen befinden sich im Herzen, und die Liebe ist es, welche die Augen öffnet. Man hat die Fähigkeit der Liebe, die Augen der Seele zu öffnen, noch nicht verstanden. Wer hellsichtig werden will, muss lernen zu lieben. Sein Herz muss um Hilfe schreien wie der Blinde im Evangelium: »Erbarme dich unser!« (Mt. 9,27). Stoßt einen Hilferuf aus, dann wird das kosmische Licht eines Tages kommen und fragen: »Was kann ich für dich tun?« – »Mir die Augen öffnen!« Und ihr werdet erhört und eure Augen werden sich öffnen.

*Omraam Mikhael Aivanhov

In den Tiefen meines Herzens

Ich singe, weil Du singst.
Ich lächle, weil Du lächelst.
Weil Du auf der Flöte spielst,
Bin ich zu Deiner Flöte geworden.
Du spielst in den Tiefen meines Herzens.
Du bist mein, ich bin Dein.
Das ist meine einzige Identifikation.
In einer Gestalt bist Du meine ewige Mutter
und mein ewiger Vater, Bewußtseins-Mond
und Bewußtseins-Sonne, alldurchdringend.

*Sri Chinmoy (aus: My Flute)

Teile von "My Flute" in Deutsch:
https://de.srichinmoy.org/myflute

My Flute in Englisch:
http://www.srichinmoylibrary.com

Die Schönheit deiner Seele übertrifft alles - sie ist endlos. Yogi Bhajan


Spiegelkabinett, Meister & Idiot

Befiehl dem HERRN

"Befiel dem Herrn deinen Weg,
und vertraue auf ihn,
so wird er es vollbringen."

*Psalm 37,5

Sei nicht geringer als eine Wolke; weine mehr Tränen als sie!

Wenn der Schmerz um Ihn deinen Saum auch nur einen Augenblick ergeift, wirst du von der Welt erlöst sein. Wenn du aus trunkenem Herzen einen Hauch dieses Schmerzes verspürst, hast du gewonnen. Die Liebenden erkennen - O Wunder! - diesen Schmerz von weitem an seinem Duft.

Wer nicht bereit ist, den Schmerz zu ertragen, wird die Frucht vom Baum der Liebe nicht ernten. Wenn du in der Liebe treu und ein Mann des Pfades bist, begrüße den Schmerz! Begrüße ihn wieder und wieder! *F. Attar

Ein ganz einfaches Prinzip

Wenn du dich selbst erfüllen willst,
erfülle andere - das ist ein ganz einfaches Prinzip.

*Dr. Rav M. Laitman

Mache einfach den Verstand still.

Mache einfach den Verstand still. Schau! Kosmische Energie tritt in unser gesamtes Wesen ein, und unerschöpfliche Kraft fließt in und durch uns.

*Sri Chinmoy

Ich bin der Schlimmste von allen. Jeder andere ist gut. Wer immer das versteht, ist mein Freund.*Kabir

Die Wurzel allen Übels steckt in Dir selbst, nicht in anderen oh Freund! Ich ließ alle Riten allen Glauben und alle Feierlichkeiten hinter mir, Ich lernte, daß ich allein es war, der wahnsinnig und verrückt war, die ganze Welt um mich herum aber vernünftig und gesund, und ich diese weisen Menschen nur gestört hatte. Von da an wusste ich, dass ich nicht mehr im Nebel bin.

Der Mensch, der alle Kreaturen der Erde als sein eigenes Selbst ansieht, der erlangt das unsterbliche Sein.

*Kabir

Funken des Fortschritts

Wenn ich nicht meiner eigenen Verdorbenheit gewahr werde - also mich selbst erkenne - meine Absichten - dann mache ich nicht den Funken eines Fortschritts. Der Weg besteht aus der Enthüllung des Bösen und dessen Korrektur. Das Streben zum Höheren erwacht im Herzen, wenn ich erkenne was es in mir zu Wandeln gilt. Das ist ein Grund zur Freude, ein Aufstieg. Nach einer gewissen Zeit und vollem maß an Anstrengung der inneren Arbeit werde ich mich kraftlos finden und unfähig die Korrektur zu vollbringen. Erst dann wird der zum höheren strebende Schrei meiner Seele den Herrn zwingen die Wandlung in mir zu Vollenden. Und Er wird es Vollbringen.

*Azmuto

Wissen Verstehen Verwirklichen

Es gibt Leute, denen man mit Begeisterung zuhört, weil sie sich so intelligent, klar und redegewandt ausdrücken. Aber es genügt nicht, die Dinge intellektuell zu begreifen und brillant darzustellen, was man verstanden hat. Dieses Verständnis muss sich in allen Bereichen des Seins zeigen.

Jemand sagt: »Ich habe verstanden, ich habe verstanden…«. Einverstanden, aber wenn er wirklich verstanden hat, muss er auch entsprechend dem, was er verstanden hat, handeln. Nun, für die Mehrheit der Leute liegen Welten zwischen Verstehen und Verwirklichen. Sie verstehen, man soll ehrlich, aufrichtig, wohlwollend, uneigennützig… sein, und das genügt ihnen. Wie sie sich anschließend verhalten ist eine andere Frage! Nun, sie müssen noch lernen, dass das wirkliche Verstehen niemals von der Verwirklichung getrennt ist.

Wer nicht in der Lage ist, durch sein Verhalten zu zeigen, was er behauptet, verstanden zu haben, hat nicht wirklich begriffen. Hätte er begriffen, so würde er verwirklichen, denn Wissen ist Können. Wenn ihr nicht könnt, dann wisst ihr noch nicht: Also strengt euch an, die Elemente zu erlangen, die eurem Wissen fehlen, um schlussendlich zur Verwirklichung zu gelangen.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Quelle: https://prosveta.de/tagesgedanken/

Die Prophezeiungen von Celestine



Link: www.youtube.com/X0mv2hDLjpw


Bis seine Augen sich öffnen...

...Wie kann ein Mensch etwas Eigenes haben? Der Körper wird geboren, er wächst und entwickelt sich. Wie kann irgendetwas Eigenes in einem Menschen auftauchen? Wovon? Vom Einfluss der äußeren Welt? Er ist ein Teil der äußeren Welt, und was er fühlt, was durch ihn durchfließt, hängt davon ab, wie ihn die Welt beeinflusst. Gehört das wirklich zu ihm? Nein, es ist das, was durch ihn hindurch geht.

Das ist unser tierisches Leben.

Tatsächlich ist jeder Mensch wirklich groß, aber er verbleibt in einem schlafenden, inaktiven Zustand, bis er erweckt wird und seine Augen öffnet. Bis dahin leben wir unser Leben; wir kommen immer wieder zurück bis unsere bewusste Teilnahme erforderlich ist. All unsere Zuhörer haben einen Punkt im Herzen, der zu irgendeinem Zeitpunkt in ihnen aufgetaucht ist. Sie funktionieren nicht länger wie Roboter. Sie wurden dazu gebracht zu hören, zu verstehen, die Methode zu sehen, das große System des Universums in dem sie existieren wahrzunehmen, und wie sie anfangen können, selbst darin bewusst und effizient zu arbeiten. Aus meiner Perspektive sind diese Menschen vollkommen anders als alle anderen; weil bei jenen, die um uns herum einfach existieren, der Punkt im Herzen noch schläft. Im Buch Sohar werden sie „Schlafende“ genannt. Ihre Augen sind nach innen gerichtet, weil sie nur ihren Egoismus schätzen und sonst nichts...

*Dr. Rav M. Laitman

Quelle und gesamter Text:  www.laitman.de/wer-bin-ich

Absichten

Wie viele Tragödien werden durch Menschen verursacht, die – indem sie sagen, dass sie das Gute wollen – unfähig sind, auf eine kleine Beleidigung oder eine bedeutungslose Ungerechtigkeit vernünftig zu reagieren. Sie möchten das Beste, aber aus geringstem Anlass lösen sie endlose Konfrontationen aus.

Die meisten Kriege haben keine andere Ursache als winzig kleine Vorfälle, die man, anstatt – wie man es hätte machen können – sie zu minimalisieren, mit einer maßlosen Wichtigkeit versehen hat, die schlussendlich entartet ist. Alle wissen es, aber wer zieht daraus die Lektion für die Zukunft? Fragt man sich: »Mal sehen, ob ich die Dinge verbessere oder sie noch komplizierter mache, wenn ich diese Haltung einnehme, wenn ich diese Entscheidung treffe?« Man kann sich fragen, ob die Menschen wirklich das Gute wollen. Trotz ihrer Aussagen ist es nicht so sicher. Wenn sie es wollten, würden sie es auch verwirklichen können. Auf jeden Fall wäre es für sie einfacher, ein Feuer von Anfang an zu löschen, als eine riesige Feuersbrunst zu beherrschen, die sie durch ihre Unversöhnlichkeit und Böswilligkeit entstehen ließen.

*Omraam Mikhael Aivanhov 


Right now...

"Right now fear, doubt, anxiety, tension and disharmony are reigning supreme. But there shall come a time when this world of ours will be flooded with peace. Who is going to bring about this radical change? It will be you: you and your sisters and brothers. You and your oneness-heart will spread peace throughout the length and breadth of the world."

*Sri Chinmoy (The Wings of Joy: Finding Your Path to Inner Peace)

Der Gedanke vergrößert den Wunsch.



Baal HaSulam, Shamati 153: Der Gedanke hat allerdings eine besondere Aufgabe: er vergrößert den Wunsch. Der Wunsch bleibt an seiner Stelle; er hat keine Kraft, sich auszudehnen und eine Handlung zu vollziehen. Doch weil der Mensch an eine Sache denkt, darüber nachsinnt und der Wunsch den Gedanken um Ratschläge bittet, damit sich der Wunsch verwirkliche, so wächst und verbreitet sich dadurch der Wunsch und entfaltet aktiv seine Wirkung… 

Unsere Gedanken können sich erweitern oder vermindern, gemäß dem, worüber wir nachdenken und womit wir uns beschäftigen. Wenn ich an dem Gedanken über etwas festhalte, dann wachsen und entwickeln sich meine Wünsche hinsichtlich dieser Sache und ich lebe bereits in ihnen und ich beginne mit ihnen zu arbeiten.

*Rav M. Laitman

Licht der Korrektur

...Es ist bekannt, dass vierundzwanzigtausend Schüler von Rabbi Akiva an einem Tag an einer Epidemie gestorben sind. In ihnen ist so ein großer Egoismus zum Vorschein gekommen, dass sie anstelle der Liebe zum Nächsten, die der Lehrer geboten hat, in einen grundlosen Hass gefallen sind. Und deswegen konnten sie das Licht der Korrektur, das sich in diesen Tagen offenbaren sollte, nicht aushalten und sind spirituell gestorben. Nur an dem Tag Lag ba-Omer wurde die Epidemie beendet und die Schüler starben nicht mehr. Von allen Schülern Rabbi Akivas ist nur eine kleine Gruppe unter der Leitung von Rabbi Shimon übrig geblieben. In dieser Gruppe waren zehn Menschen, die sich wie zehn Sefirot verbinden konnten und dank dieser Verbindung das Buch Sohar geschrieben haben; das wichtigste kabbalistische Buch, ein Kommentar zum Pentateuch in der Tora. Jedes Mal haben sie das Licht erhalten, das zur Quelle zurückführt, und sich mit seiner Hilfe korrigiert und ihre Korrekturen und Offenbarungen haben sie aufgeschrieben. Das bedeutet Kommentar zur Tora. Das eigentliche Licht zu beschreiben ist unmöglich. Aber wenn es die Wünsche beleuchtet, die nach Einheit streben, dann offenbart es neue Formen der Vereinigung. Und auf diese Weise offenbart es sich, das bedeutet – die Tora offenbart sich...

*Rav M. Laitman 

Quelle:
www.laitman.de/feiertag-der-kabbalisten 

Krankheiten Heilen (Krebs, Tbc, Tuberkulose, Allergien, Morbus Crohn, Diabetes, Osteoporose uvm.)

Meditation - Anleitung - Übung 15 - 60 Minuten


1. Setze dich gerade und aufrecht an deinen Meditationsplatz. Atme einige Male langsam tief ein und aus. versuche, so langsam und so ruhig wie möglich zu atmen. Atme so, dass sich ein dünner Faden vor deiner Nase überhaupt nicht bewegen würde. Versuche, noch langsamer auszuatmen, als du eingeatmet hast. Lass, wenn möglich, eine kurze Pause zwischen dem Ausatmen und dem Einatmen.

2. Fühle, daß du nicht Luft, sondern kosmische Energie einatmest. Fühle, daß mit jedem Atemzug enorme kosmische Energie in dich eintritt und daß du sie zur Reinigung deines Körpers, deines Vitalen, deines Verstandes und deines Herzens gebrauchst. Spüre, daß es keinen einzigen Punkt in deinem Körper gibt, der nicht von dem Strom kosmischer Energie erfaßt wird. Sie fließt in dir wie ein Strom und wäscht und reinigt dein gesamtes Wesen. Wenn du dann auszuatmen beginnst, fühle, daß du allen Ballast in dir ausatmest – alle ungöttlichen Gedanken, alle dunklen Ideen und unreinen Taten. Atme alles aus, was du in deinem System als ungöttlich bezeichnest, alles, was du nicht als dein eigen betrachtest.

*Sri Chinmoy

Weltweit kostenlos meditieren lernen
kannst du z.B. hier:

www.srichinmoycentre.org


Wahre innere Freude ist selbst-erschaffen.
Sie hängt nicht von äußeren Umständen oder
äußeren Errungenschaften ab.

*Sri Chinmoy




Meditation - Anleitung

Die erste entscheidende Wende in meinem Leben verdanke ich einem Menschen, der, mir an Intellekt, Erziehung und Veranlagung weit unterlegen, spirituell keineswegs vollkommen oder überragend war. Da ich aber eine Kraft hinter ihm wahrgenommen und mich entschieden hatte, mich an ihn um Hilfe zu wenden, gab ich mich ganz in seine Hände und folgte der Führung mit automatischer Passivität. Er selbst war erstaunt und sagte zu anderen, daß er niemanden je zuvor getroffen habe, der sich so absolut und ohne Rückhalt und Fragen der Führung des Helfers auszuliefern vermocht hätte. Das Ergebnis war eine Folge von verwandelnden Erfahrungen so radikalen, Charakters, daß er selbst nicht in der Lage war, denselben zu folgen, und er mußte mir sagen, daß ich mich mit der gleichen vollständigen ·Hingabe in Zukunft dem Führer in mir selbst anvertrauen solle.

 «Setz dich hin und meditiere», sagte er, «aber denke nicht, schau deinen Geist nur an. Du wirst sehen, daß Gedanken in denselben hineintreten. Ehe sie eintreten können, wirf sie von deinem Geist zurück, bis er völliger Stille fähig wird.» Ich hatte nie zuvor davon gehört, daß Gedanken sichtbar von außen in den Geist eintreten, aber ich dachte nicht daran, diese Wahrheit oder Möglichkeit in Frage zu stellen, ich setzte mich einfach hin und tat es. In einem Augenblick wurde mein Geist stille wie die windlose Luft auf dem hohen Gipfel eines Berges, und dann sah ich einen Gedanken, dann einen anderen in konkreter Weise von außen kommen. Ich warf sie zurück, ehe sie eintreten und das Gehirn mit Beschlag belegen konnten, und in drei Tagen war ich frei. Von dem Augenblick an wurde das mentale Wesen in mir eine im Prinzip freie Intelligenz, ein universaler Geist, nicht mehr begrenzt in dem engen Zirkel persönlichen Denkens wie ein Arbeiter in einer Gedankenfabrik, sondern ein Empfänger von Wissen aus den hundert Reichen des Seins und frei, in diesem ungeheuren Königreich der Schau und des Gedankens zu wählen, was er wollte. Ich erwähne dies nur, um mit Nachdruck zu betonen, daß die Möglichkeiten unseres mentalen Wesens nicht begrenzt sind und daß der Geist freier Zuschauer und Herr in seinem eigenen Hause sein kann.

*Sri Aurobindo

Peace Run



Link:
http://www.peacerun.org/de


König oder Sklave

Die Königswürde geht Hand in Hand mit der Beherrschung. Ein Monarch, der die anderen beherrscht, dem es aber nicht gelingt, sich selbst zu beherrschen, ist kein wirklicher König, sondern ein Sklave. Ein echter König ist jemand, der zuerst gelernt hat, Herr seiner selbst zu sein. Nur wessen Ideal es ist, seine Gedanken, seine Gefühle, seine Wünsche zu kontrollieren und zu lenken und somit frei von seinen egoistischen Neigungen zu werden, ist auf dem Weg zur Königswürde. Da er nicht nur Macht, sondern auch Autorität hat, erweckt er den Respekt aller, die sich ihm nähern.

*Omraam Mikhael Aivanhov

Quelle:
https://prosveta.de/tagesgedanken/