Wahrheit der Dinge

"Niemand kennt die genaue Wahrheit der Dinge hier. Und jeder redet als ob er wüßte, doch tatsächlich weiß niemand. Würde die Wahrheit eines Tages allen enthüllt, so würden die meisten Leute hier, wie überall, entsetzt sein über das Außmaß ihres Unwissens und ihrer falschen Auslegungen. So rate ich allen, friedvoll zu sein und von jeglichem Urteil abzusehen - es ist das sicherste."

* Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973)

Einheit

Die Mutter (Mira Alfassa) schrieb 1967 als Antwort in einem Brief an Huta eine Schülerin:

"Die erste Bedingung in Auroville zu leben ist die Überzeugung von der wesentlichen Einheit der Menschheit und der Wille, auf die stoffliche Verwirklichung dieser Einheit hin zusammenzuarbeiten."

Das Göttliche..

"Das Göttliche gibt sich denen, die sich rückhaltlos und in all ihren Teilen dem Göttlichen geben. Für sie die Ruhe, das Licht, die Macht, die Wonne, die Freiheit, die Weite, die Höhen des Wissens, die Meere des Ananda (vollkommene und höchste Glückseligkeit)."

*Sri Aurobindo

Je mehr Schwierigkeiten..

"Je mehr Schwierigkeiten auftauchen, um so sicherer kannst du sein, daß der Herr dich so geschwind, wie du nur irgend gehen kannst, zu sich zieht."

* Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973) 

Das Glück und der Friede,..

"Das Glück und der Friede, welche ich für dich will, beruhen nicht auf äußeren Dingen, sie hängen von keinen Umständen und Bedingungen ab. Sie sind das Ergebnis vollkommener und unbedingter Hingabe an das Göttliche, vollständigen Verzichts auf alle persönlichen Vorlieben und Verlangen. Dann wird die dauernde und ganzheitliche Einung mit dem Göttlichen möglich, und jene Einung bringt von selbst Frieden und Glück."

* Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973)

Es ist möglich...

Es ist möglich, Verneinung und Bejahung eines Dinges durch Relativität und verschiedene Blickwinkel zu verbinden und zu versöhnen.
Durch unterschiedliche Ausgangspunkte ist die Beziehung zweifach.

* Rumi (aus dem Matnawi)

Nasrudin & die Sieben Weisen

Die Philosophen, Forscher und Rechtsgelehrten waren an den Hof berufen, um über Nasrudin zu Gericht zu sitzen. Es handelte sich um einen ernsten Fall, denn er war von Dorf zu Dorf gewandert und hatte verkündet: „Die sogenannten weisen seien allzumal Schwätzer, unwissend & Wirrköpfe.“Er war angeklagt, die Sicherheit des Reiches zu untergraben.

„Das erste Wort gebührt dem Angeklagten“, sagte der König.
„laßt Papier & Federn bringen“, bat Nasrudin „verteilt sie unter die sieben größten Weisen, und laßt jeden für sich eine Antwort auf die folgende Frage niederschreiben: > Was ist Brot?< “Und so geschah es. Schließlich nahm der König die Schriftstücke in Empfang und las laut vor:

Der erste hatte geschrieben: „Brot ist ein Nahrungsmittel.“
Der zweite: „Es ist Mehl und Wasser.“
Der dritte: „Ein Geschenk Gottes.“
Der vierte: „Gebackener Teig.“
Der fünfte: „Unterschiedlich, je nachdem, wie man Brot definiert.“
Der sechste: „Eine nahrhafte Substanz.“
Der siebte: „Niemand weiß es wirklich.“

Nach der Verlesung wandte sich Nasrudin zum König und sagte: „Wenn jene sogenannten Gelehrten eines Tages entdecken, was Brot ist, werden sie auch in der Lage sein, andere Dinge zu erkennen, Zum Beispiel, ob ich recht habe oder nicht. Könnt ihr Angelegenheiten, in denen es um Recht und Unrecht geht, solchen Männern anvertrauen ? Ist es nicht eigenartig, dass sie sich nicht einmal einig sind über etwas, das sie Tag für Tag essen ? Einmütig jedoch fällen sie das Urteil, ich würde die Sicherheit des Reiches untergraben?!“

The Mother (Mira Alfassa) plays organ

Der Weg ist nicht weit von dir zum Freund: Du selbst bist der Weg – so mach dich dazu auf !

Rumi acknowledged Hakim Sanai and Attar as his two primary inspirations, saying, 'Attar is the soul and Sanai its two eyes, I came after Sanai and Attar.' Sanai wrote an enormous quantity of mystical verse, of which The Walled Garden of Truth or The Hadiqat al Haqiqa is his master work and the first Persian mystical epic of Sufism. 





"Wie willst du ihn jemals erkennen,solange du unfähig bist,dich selbst zu erkennen ?"

"Gib dich ganz, mit Haut und Haaren, der Suche hin. Wenn du aber das Meer erreichst, sprich nicht mehr vom Fluss."

"Der reine Mensch vereint zwei in einem,der Liebende vereint drei in einem."

"Wenn er dich in seine Gegenwart einlässt,frage ihn nach nichts anderem als nach ihm selbst."

"Wie kann einer trauern, der Dich besitzt; wie einer erblühen, der Deiner ermangelt ?"

"Wenn ich Dich besitze, bin ich eine Münze aus purem Gold; aber wenn Du fehlst, bin ich nichts als das Wimmern eines Mühlrades."

"Wenn du mit dem Freund die Stufe von Lächeln und Küssen erreicht hast,dann zähle sein Gift als Honig und seine Dornen als Blume."

"Der Kopf hat zwei Ohren; die Liebe hat nur eines.Dieses hört Gewissheit, während jene nur Zweifel vernehmen."

"Er heilt unsere Natur von innen, und ist freundlicher zu uns als wir uns selbst gegenüber. Eine Mutter liebt ihr Kind nicht mit halb so viel Liebe, mit der er uns beschenkt. Seine Güte macht die Wertlosen wertvoll; und zum Ausgleich ist er zufrieden mit der Dankbarkeit und Geduld seiner Diener."

"Dein Vertrauen ist brüchig,und doch vertraut er dir voll: er ist treuer zu dir als du dir selbst gegenüber."

"Schmelze dich herunter bei dieser Suche: setze dein Leben und deine Seele aufs Spiel auf dem Pfad zur Echtheit; strebe danach, von der Nichtigkeit zum Sein zu gelangen und mache dich betrunken mit dem Wein der Göttlichkeit."

"Hoffnung und Furcht vertreiben das Glück vor deiner Tür; laß ab von dir, und sie werden nicht mehr sein."

"Dein Intellekt ist bloß ein Flickwerk von Vermutungen und Gedanken,die mißgestaltet über die Erde humpeln. Wo immer sie sind, da ist er nicht; sie sind enthalten in seiner Schöpfung. Der Mensch und sein Verstand sind bloß die zuletzt reifenden Früchte in seinem Garten. Was immer du als seine Natur festlegst, bestätigt nur, wie fern Du vom Kern abirrst wie ein Blinder, der das Aussehen seiner eigenen Mutter zu beschreiben versucht. Während die Vernunft noch dem Geheimnis nachzuspüren versucht, beschließt du deine Suche auf dem offenen Feld der Liebe."

"Hast du niemals gesehen, wie ein Kindermädchen ein Kind in dessen ersten Lebenstagen behandelt: es einmal im Schmutz liegen läßt und ein andermal liebevoll an die Brust nimmt; es einmal schilt und ein andermal hätschelt; es einmal wegschiebt und sich ein andermal darum kümmert? Einen Fremden, der das mit anschaut, mag das erzürnen:"Sie sorgt nicht für das Kind", seufzt er. Wie kann er wissen, daß ihr Verhalten richtig ist, und daß sie tun muß, was sie zu tun hat?"

"Dieser Freund da ist eine Schlange: warum klopfst du an seiner Türe? Diese Schlange ist dein Freund: weshalb flüchtest du vor ihr? "

"Einmal eins ist eins, nicht mehr, nicht weniger; Fehler beginnt mit Dualität; die Einheit kennt keine Fehler."

* Hakim Sanai († 1131)

Oh Bruder!

"Oh Bruder! Als ich vergesslich war, zeigte mir mein wahrer Lehrer den Weg. Ich ließ alle Riten und Feierlichkeiten hinter mir und badete nicht mehr im heiligen Wasser. Ich lernte, dass ich allein es war, der wahnsinnig und verrückt war, die ganze Welt um mich herum aber vernünftig und gesund und ich diese weisen Menschen nur gestört hatte. Von da an wusste ich, dass ich mich nicht mehr im Nebel der Ehrerbietung und Verbeugung zu wälzen brauchte: Ich läutete die Glocke im Tempel nicht mehr, ich setzte kein Götzenbild mehr auf den Thron, ich verehrte das Götzenbild nicht mehr mit Blumen. Es ist nicht die einfache Lebensweise, die das Fleisch kasteit, um den Herrn zu erfreuen. Wenn du deine Kleider ablegst und deine Sinne abtötest, wirst du den Herrn nicht erfreuen. Der Mensch, der gütig und freundlich ist, der Rechtschaffenheit praktiziert, der passiv bleibt inmitten der weltlichen Angelegenheiten, der alle Kreaturen der Erde als sein eigenes Selbst ansieht, der erlangt das unsterbliche Sein und der wahre Gott ist immer mit ihm. Kabîr sagt: "Der erlangt den wahren Namen, dessen Worte rein sind und der frei ist von Stolz und Dünkel."

 "Wiederhole, "Du, Du", Ich bin geworden, wie Du. Nichts von mir verbleibt in meinem Selbst. Wenn der Unterschied zwischen meinem Selbst und anderen entfernt ist, dann - wohin ich auch schaue, sehe ich nur Dich."

 *Kabir (Hindi, कबीर, * 1440; † 1518) 

http://www.doormann.org/kabir 

Einem Toren ist es nicht ums Lernen zu tun, sondern darum, zu enthüllen, was er weiß. *Sprüche Salomos


Weisheit der Narren


Abdullah ben Yahya zeigte seinem Besucher ein von ihm verfasstes Manuskript. Dieser Mann sagte: “Das Wort hier ist falsch geschrieben.” Sofort strich er das Wort aus und schrieb es so, wie der Besucher vorschlug. Als der Mann gegangen war, wurde Abdullah gefragt: “Warum habt ihr das getan, denn die ‘Berichtigung’ war verkehrt und Ihr schriebt das falsche Wort anstelle des richtigen?” Er antwortete: “Es geht hier um ein menschliches Problem. Der Mann glaubte, mir zu helfen, und hielt seine zum Ausdruck gebrachte Unkenntnis für ein Zeichen von Bildung. Ich verhielt mich so, wie es Erziehung und Höflichkeit gebieten, nicht wie es die Wahrheit verlangt hätte, denn wenn jemand Höflichkeit und menschlichen Kontakt sucht, kann er die Wahrheit nicht ertragen. Hätten wir eine Beziehung wie Lehrer und Schüler gehabt, lägen die Dinge anders. Nur Dummköpfe und Pedanten glauben, sie müssten jeden belehren. Die Menschen suchen im Allgemeinen nicht Unterweisung, sondern wollen auf sich aufmerksam machen.

*(aus: Idries Shah, die Weisheit der Narren)

Franziskus und der Wolf

Ein großer Wolf verbreitete einst Angst und Schrecken in den Wäldern und Feldern um die Stadt Gubbio, sodaß die Leute es nicht mehr wagten, die Straßen zu benutzen. Denn das Untier tötete nich nur Tiere, sondern auch Menschen. Schließlich entschloß sich der heilige Franziskus, das erscheckende Geschöpf aufzusuchen. Begleitet von vielen Männern und Frauen, die ihm in sicherem Abstand folgten, ging er aus der Stadt. Als er in die Nähe des Waldes kam, sprang ihn der Wolf plötzlich mit weit geöffnetem Rachen an. Franziskus machte jedoch nur ruhig ein Zeichen, und der Wolf legte sich ihm friedlich wie ein Lamm zu Füßen.

"Bruder Wolf", sprach der heilige Franziskus zu ihm, "du hast viel Schaden in diesem Land angerichtet, und du verdienst den Tod wie ein Mörder. Alle Menschen hassen dich. Ich aber würde gerne zwischen dir und meinen Freunden in Gubbio Frieden stiften." Der Wolf senkte seinen Kopf und wedelte mit dem Schwanz. "Bruder Wolf", fuhr Franziskus fort, "ich verspreche dir folgendes: Wenn du mit diesen Leuten Frieden hältst, werden sie freundlich zu dir sein und dich jeden Tag füttern. Wirst du nun also versprechen, ihnen kein Leid mehr anzutun?"

Der Wolf senkte den Kopf sehr tief und legte seine rechte Pfote in die Hand des Heiligen. Auf diese Weise schlossen sie in gegenseitigem Vertrauen einen Pakt miteinander. Dann führte Franziskus den Wolf auf den Marktplatz von Gubbio und wiederholte vor den versammelten Bewohnern, was er eben mit dem Wolf vereinbart hatte, und wieder legte der Wolf seine Pfote in die Hand des Heiligen, zum Zeichen seines guten Benehmens in der Zukunft. Der Wolf lebte noch zwei Jahre in der Stadt und tat nie wieder jemandem ein Leid an. Jeden Tag brachten ihm die Dorfleute sein Futter, und als er dann starb, trauerten alle um ihn.

Wie böse der Wolf auch immer geschienen haben mag, in Wahrheit war eine gute Seite in ihm verborgen, die niemand erkannt hatte, solange, bis der Heilige ihn "Bruder" nannte. In dieser Legende stellt der Wolf zweifellos einen großen Missetäter dar, der von den anderen tief gehaßt wurde. Damit soll gezeigt werden, daß sogar in jenen, die hoffnungslos verloren scheinen, immer noch ein Samen des Guten steckt, der mit ein wenig Liebe zum Sprießen gebracht werden kann.

*Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973)

Mein Meister pflegte zu sagen...

 Mein Meister (Sri Ramakrishna) pflegte zu sagen:“Warum bringst du nicht deinen eigenen Lotos zum Blühen? Die Bienen werden dann von selbst kommen.” Die Welt braucht Menschen, die verrückt sind vor Liebe zu Gott.

*Swami Vivekananda (1863 – 1902)

Herr im eigenen Haus

Es ist der im Geiste erleuchtete Wille, der den Körper führen, nicht der Körper, der dem Geiste seinen Willen aufzwingen sollte.

*Mira Alfassa, Die Mutter, (*1878 -1973)  


Unlöschbarer Durst

Und was ist Furcht vor Mangel, wenn nicht der Mangel selbst? Ist nicht Angst vor Durst, selbst wenn euer Brunnen voll ist, der eigentliche, unlöschbare Durst?  

*Khalil Gibran

Schweigen ist der Zustand des Wesens, wenn es auf das Göttliche horcht. *Mira Alfassa


perfection advice..

video 

Good God, give me perfection-advice.
I am all ears, and even all willingness-heart.

*Composed by Sri Chinmoy on February 23, 1989
performed by: Sahadeva


Die Fülle des Lebens liegt im Träumen und im Verwirklichen des unmöglichen Traums.

Wenn wir im Leben erfolgreich sein wollen, müssen wir all unsere Träume sofort in die Tat umsetzen.

Wenn du dich traust, Fehlschläge zu riskieren wirst du unweigerlich Erfolg haben.

*Sri Chinmoy

Der Falter sprach zur Kerze

"Der Falter sprach zur Kerze: "Wirst du wohl meine Geliebte sein ?" Sie sprach: " Wenn du qualvoll von mir verzehrt worden bist! Geh mitten ins Feuer hinein und verbrenne ganz und gar, wenn du in meinem Schoß sein willst!"

---------------------------------------------------------------------

"Als die Kerze dem Falter ihre Schönheit darbot, kam der Falter schnell herbei aus Sehnsucht nach ihr. Die Kerze sprach zu ihm: "Was ist geschehen?" Er sprach: "Ich bin gekommen, um ganz und gar Du zu sein, doch kann es nicht!"

---------------------------------------------------------------------

"Jedes Herz, mannhaft in der Liebe zum Geliebten, verbrennt sich selbst wie ein Falter. Wielang noch diese Vorwände ? Verbrenne wie der Falter! In der Liebe Vorwände zu suchen, ist eitles Geschwätz."

---------------------------------------------------------------------

"Die Menschen sind wie drei Falter vor einer Kerzenflamme. Der erste ging nahe heran und sagte: "Ich weiß Bescheid über die Liebe." Der zweite streifte die Flamme mit seinen Flügeln und sagte: "Ich weiß wie sehr die Flamme der Liebe brennt." Der dritte warf sich mitten in die Flamme und wurde verzehrt. Nur er weiß, was die Liebe ist."

---------------------------------------------------------------------

Ich sprach: "Herz und Seele gab ich für dich hin. Alles was ich besaß, ich gab es für dich hin." Er sagte: "Wer bist du, daß du das tust oder auch nicht ? Denn Ich war der, der dich ruhelos nach mir machte."

*Fariduddin Attar  (1136 - 1220)

--------------------------------------------------------------------- 

„Der Fisch kann im Wasser nicht ertrinken, der Vogel in den Lüften nicht versinken. Das Gold ist im Feuer nie vergangen, denn es wird dort Klarheit und leuchtenden Glanz empfangen. Gott hat allen Kreaturen das gegeben, dass sie ihrer Natur gemäß leben. Wie könnte ich denn meiner Natur widerstehen? Ich muss von allen Dingen weg zu Gott hingehen, der mein Vater ist von Natur, mein Bruder nach seiner Menschheit, mein Bräutigam von Minnen, und ich die Seine ohne Beginnen. Meint ihr, ich würde diese Natur nicht fühlen? Gott kann beides: kräftig brennen und tröstlich kühlen!”

*Mechthild von Magdeburg (aus: "Das fließende Licht der Gottheit")

O, come..

O, come and sing with me,
I shall give you my love
And all my beauty free.
O, come and dance with me,
I shall give you my breath
And my life of nectar-sea.
O, come and cry with me,
Cry with me,
Cry with me.
O Beloved, O Lover sweet,
We shall shine, we shall shine
Through Eternity! *Sri Chinmoy
http://www.radiosrichinmoy.org/12406/new-york-sri-chinmoy-students-april-2012-2/ 


“Let me play with God before I forget.
Let me cry with the poor earth before I forget.
Let me fly with my flying soul before I forget.
Let me become Heaven-Light and earth-pride before I forget.”
*Sri Chinmoy
http://www.radiosrichinmoy.org/11795/all-local-ny-sri-chinmoy-students-performance-august-2013/ 

The Mother - Mira Alfassa - talks about Surrender

Die Korrektur

...Wir müssen uns anstrengen, um Einheit und Verbindung zu erlangen. Das wesentliche Ego, das korrigiert werden muss, ist das Anti-soziale-Ego. Die Korrektur besteht nicht darin, die anderen zu ändern, weder die Freunde, die Gesellschaft noch die Nationen. Die Korrektur findet nur in unserer Verbindung statt, durch Einbeziehung aller Eigenschaften. Im Grunde genommen existiert das Ego nicht wirklich in uns, aber es erlaubt uns nicht, uns zu verbinden. Stell dir vor wir wären keine Egoisten, aber würden jedes Mal, wenn wir versuchen, uns zu verbinden, gegensätzliche Kräfte spüren, die uns dazu bringen, uns gegenseitig abzustoßen. Diese Kräfte, die im Wiederspruch zur Verbindung wirken, sind, was wir das „Ego“ nennen...

gefunden hier:
http://www.laitman.de/die-doppelte-bedeutung-des-begriffes-ego

When words..


Ein Fremder

Ein Fremder freute sich, dass er das Vertrauen eines reichen Pilgers gewonnen hatte. Letzterer reiste alleine und hatte Tausende von Rupien dabei. Der Fremde war sicher, dass es ihm früher oder später gelingen würde, das Geld zu stehlen. Jeden Morgen zählte der Pilger in Gegenwart des Fremden sein ganzes Geld. Den ganzen Tag war es in seiner Tasche. Er besaß auch keine Kiste, in die er es einschließen konnte. Wenn der Fremde jedoch nachts danach suchte, konnte er es nicht finden. So ging es Nacht für Nacht. Der Fremde suchte in den Sachen des Pilgers, unter dessen Kopfkissen und dem Bett, überall. Er konnte das Geld einfach nicht finden. Am nächsten Morgen jedoch war es wieder da und in den Händen des Pilgers. Dieses geheimnisvolle Spiel ging über eine Woche lang. Der Fremde bekam Angst. Er dachte der Pilger sei ein Zauberer oder ein Yogi mit übernatürlichen Kräften. Also beichtete er dem Pilger seine bösen Absichten und fragte ihn: "Wo hast du das Geld nachts aufgehoben? Wieso habe ich es nicht gefunden?" Der Pilger lachte herzlich und sagte: "Mein Freund. Ich kannte deine Absichten. Daher habe ich es nachts unter deinem Kopfkissen aufbewahrt. Dort hast du nie nachgeschaut!"

* erzählt von: Swami Sivananda